Extrem trockene HĂ€nde Logo

Trockene HĂ€nde?

– alle Infos, Tipps und Hinweise fĂŒr die Pflege Ihrer HĂ€nde!

Viele Menschen leiden in Folge der Hygienevorschriften, aufgrund der kalten Luft in den Wintermonaten oder einfach aufgrund mangelnder Pflege unter trockenen, spröden oder sogar juckenden HĂ€nden. Was Sie dagegen tun können und wie Sie ihre HĂ€nde geschmeidig und richtig pflegen, das lesen Sie in unserem ausfĂŒhrlichen Artikel.

Unsere wichtigsten Werkzeuge: die HĂ€nde

Die HĂ€nde sind unser wichtigstes Werkzeug – mit ihnen können wir greifen, ziehen oder fĂŒhlen. Grobe Handwerksarbeiten fĂŒhren sie ebenso aus wie filigrane Arbeiten. Sie können schwere Gewichte tragen oder ziehen. Dazu arbeiten unzĂ€hlige Nerven, Sehnen, Muskeln und 27 Knochen zusammen. DarĂŒber legt sich die schĂŒtzende Schicht der Haut. Sie ist besonders wichtig fĂŒr den Tastsinn. Allerdings ist die Haut an den HĂ€nden dĂŒnn und enthĂ€lt – im Vergleich zu anderen Körperstellen - weniger TalgdrĂŒsen. Vor allem die Fingerspitzen sind Ă€ußerst sensibel, kleinste Verletzungen werden hier schon gravierend wahrgenommen, was jeder weiß, der sich schon einmal an Papier geschnitten hat. Umso wichtiger ist die regelmĂ€ĂŸige und richtige Pflege der HĂ€nde.

Ursachen trockener HĂ€nde

Die stete Belastung durch die vielfĂ€ltigen Arbeiten, aber ebenso Temperaturwechsel belasten die Haut. Hinzu kommt die besondere Belastung durch notwendiges Waschen und Desinfizieren, die den natĂŒrlichen SĂ€ureschutzmantel der HĂ€nde angreift. Kommen dann noch Beanspruchungen aus der Umwelt dazu, beispielsweise durch trockene Luft oder starke KĂ€lte im Winter, werden die HĂ€nde schnell angegriffen. Die Folge davon sind oftmals trockene, rissige oder schuppende HĂ€nde. Insbesondere die dĂŒnne Haut auf dem HandrĂŒcken ist daher sehr pflegebedĂŒrftig.

Ursachen fĂŒr trockene oder rissige Haut:

  • regelmĂ€ĂŸiges HĂ€ndewaschen
  • hĂ€ufiges Desinfizieren
  • trockene Heizungsluft
  • KĂ€lte in den Herbst- und Wintermonaten
  • Mechanische Beanspruchungen
  • unzureichende Pflege

Wie Sie ihre HĂ€nde richtig pflegen

Sich nicht die HĂ€nde zu waschen, um den SĂ€uremantel der Haut nicht zu zerstören ist natĂŒrlich keine Lösung. Ebenso wenig der Verzicht aufs Heizen. Und auch SpaziergĂ€nge in kalter Luft sind eher eine Wohltat und gut fĂŒr die Gesundheit. Was also tun, um die HĂ€nde dennoch bestmöglich zu schĂŒtzen und zu pflegen? Wir geben Ihnen hilfreiche Tipps fĂŒr die richtige Pflege trockener HĂ€nde.

HĂ€nde (richtig) waschen

Zur Vorbeugung von Infektionen und fĂŒr die richtige Hygiene – die im Übrigen auch die HĂ€nde vor ĂŒbertragbaren Hautkrankheiten schĂŒtzt – ist das ausgiebige Waschen unersetzlich. Waschen Sie ihre HĂ€nde sorgfĂ€ltig und lange, vergessen Sie auch nicht die FingerzwischenrĂ€ume und die FingernĂ€gel. 30 Sekunden sollte das HĂ€ndewachsen mindestens dauern.

Um allerdings die HĂ€nde zu schĂŒtzen, wĂ€hlen Sie eine ph-hautneutrale Seife (oder Arztseife). Die Temperatur sollte nicht zu heiß, sondern angenehm sein. FĂŒr die Hygiene ist die Temperatur nĂ€mlich nicht entscheidend, hier sind LĂ€nge und Sorgfalt viel wichtiger. Trocknen Sie die HĂ€nde anschließend sorgfĂ€ltig ab. Um Pilzerkrankungen vorzubeugen vor allem auch in den FingerzwischenrĂ€umen.

Und schließlich sollte der ĂŒbermĂ€ĂŸige Gebrauch von Desinfektionsmitteln vermieden werden. Ein Großteil der Bakterien und Viren wird bereits durch das normale Waschen zerstört, daher ist das Desinfizieren nach jeder HandwĂ€sche ĂŒberflĂŒssig. Nutzen Sie Desinfektionsmittel höchstens 1-3-mal am Tag, zum Beispiel wenn Sie viele Klinken oder HandlĂ€ufe genutzt haben. Achten Sie nach Möglichkeit auf rĂŒckfettende Desinfektionsmittel.

Die HĂ€nde (richtig) pflegen

GrundsĂ€tzlich helfen schon einige wenige Tipps und Tricks um der Gesundheit der Haut auf die SprĂŒnge zu helfen und die HĂ€nde bei der Aufrechterhaltung ihrer natĂŒrlichen Schutzfunktion zu unterstĂŒtzen:

  • ausreichend trinken, um die Haut von innen gut zu versorgen
  • Handschuhe tragen – wĂ€rmende an kalten Tagen, schĂŒtzende bei Arbeiten
  • die HĂ€nde mit einem Bad in Kokos-, Leinen- oder Olivenöl verwöhnen
  • eine hautfreundliche Handcreme * nutzen

Trinken: Insbesondere das ausreichende Trinken wird von vielen Menschen hĂ€ufig immer noch vernachlĂ€ssigt, ist aber nicht nur fĂŒr die Haut von großer Wichtigkeit. Nur wenn der Körper mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt ist, können die TalgdrĂŒsen ihre Arbeit verrichten. 

Ein kleiner Trick zum PrĂŒfen, ob ausreichend Wasser getrunken wurde: Ziehen Sie an einer Hautfalte auf dem HandrĂŒcken – je schneller die Haut zurĂŒck geht in den normalen glatten Zustand, desto besser ist ihre FlĂŒssigkeitsversorgung. Bleibt die Haut allerdings „stehen“, dann wird es höchste Zeit wieder etwas zu trinken.

Handschuhe: Das Tragen von Handschuhen kann die HĂ€nde sehr effektiv schĂŒtzen. Vor allem bei schweren Arbeiten schĂŒtzen sie vor Kontakt mit austrockenen Stoffen, z.B. Staub. Beim Putzen empfehlen sich Gummi-Handschuhe mit langer Stulpe. Und an kalten Winter- oder Herbsttagen helfen wĂ€rme Handschuhe, vor allem bei Wind.

Handbad: Ein warmes Handbad mit Öl gibt den HĂ€nden einen richtigen Pflegeschub. Dazu kann beinahe jedes natĂŒrliche Öl genutzt werden. WĂ€rmen Sie es in der Mikrowelle leicht an, so tut es nicht der Haut besonders gut, sondern ist auch besonders angenehm und sorgt rundum fĂŒr Wohlbefinden. Olivenöl und Kokosöl sind eine besonders gute Empfehlung bei sehr spröden und rissigen HĂ€nden.

Handcreme: HĂ€nde sollten regelmĂ€ĂŸig eingecremt werden. Vor allem vor dem Schlafengehen wirkt eine fetthaltige Creme besonders gut, da sie ĂŒber Nacht einziehen kann. Die Handcreme sollte mild, parfĂŒmfrei und reich an Fetten oder Ölen sein, wie beispielsweise unsere Empfehlung HAKA Euterpflege *. Übrigens ist die Pflege der HĂ€nde nicht nur Frauensache. Auch MĂ€nner sollten ihre HĂ€nde regelmĂ€ĂŸig pflegen und eincremen, um sie zu vorm Austrocknen zu schĂŒtzen.

Handcreme – unsere Top-Empfehlung: HAKA Euterpflege

Die HAKA Euterpflege zeichnet sich durch besonders gute Hautfreundlichkeit und HautvertrĂ€glichkeit aus, daher ist sie unsere Topempfehlung unter den Handcremes. Sie pflegt vor allem sehr strapazierte und trockene Haut wieder geschmeidig und glatt. Da sie parfĂŒmfrei ist, eignet sie sich sowohl fĂŒr empfindliche Haut als auch fĂŒr Allergiker. ZusĂ€tzlich ist sie ebenfalls frei von PEGs und Parabenen.

Zu den Inhaltsstoffen der HAKA Euterpflege gehören Panthenol und Hamamelis. Panthenol sorgt fĂŒr das Verheilen rissiger und spröder Stellen. Hamamelis (Zaubernuss) enthĂ€lt Ă€therische Öle, die einerseits rĂŒckfettend wirken, andererseits aber auch bei Jucken und Hautrötungen helfen kann. Nicht umsonst ist Hamamelis bereits seit langem als Heilpflanze bekannt und wird daher in vielen Hautpflegeprodukten eingesetzt. Auch zur Behandlung von Schuppenflechte oder Neurodermitis kann sie eingesetzt werden.

Die Handcreme von HAKA gibt es sowohl in 100 ml, 200 ml oder 500 ml Tuben und anhand ihres Kuhfleckendesigns leicht zu erkennen. Im Spar-Abo ist die Euterpflege bereits ab 4,04 € /100 ml erhĂ€ltlich. 

HAKA Euterpflege - jetzt bestellen!

HAKA Euterpflege

Vorteile der HAKA Euterpflege:

  • sanfte Pflege fĂŒr raue und trockene HĂ€nde
  • parfĂŒmfrei
  • schĂŒtzt die natĂŒrliche Hautbarriere
  • rĂŒckfettend
  • Allergiker geeignet
  • mit Hamamelis
  • frei von Parabenen
  • im Spar-Abo erhĂ€ltlich
Jetzt Bestellen *

* Amazon Affiliate Link